S.O.S.

Platz für Berichte, Krankengeschichten und Erfahrungsaustausch

S.O.S.

Beitragvon ALEX » 26 Dez 2009 11:59

HALLO
MEIN NAME IST ALEXEJ
ICH SCHREIBE FÜR MEIN MUTTER
SIE HAT KREBS IN LINKE BECKEN
SCHMERZEN UND KANN NIE LAUFEN

SIE WAR IN KLINIK BIS GESTERN ABEND
WEIL KEIN TRANSPORT KRANKENWAGEN SIE
NACH HAUSE GEFAHREN
HAT GEWARTET VIELE TAGE UMSONST IN KLINIK
ÄRZTE FRAGEN; SIE WOLLE NACH HAUSE?
DANN WIR MACHEN ENTLASSUNGSPAPIERE FERTIG

ABER NIX PASSIEREN
SCHWESTERN KEINE ZEIT FÜR MEIN MUTTER
SIE HABEN NOTFÄLLE AUF STATION
DAFÜR KEIN ZEIT FÜR MEIN MUTTER MIT IHR SPRECHEN
NUR SAGEN : AUFSTEHE WIR WOLLE BETT MACHEN
MEINE MUTTER NICHT ESSEN; SIE NUR WEINEN

MEIN VATER UND ICH WIR BESUCHEN UND ANRUFEN
AUF STATION; SIE BITTE NACH HAUSE
NIX PASSIERE; JA JA
WIEDER WARTE DREI TAGE AUF ENTLASSUNGSBRIEF
UND ABSCHLUSSGESPRÄCH
MEINE MUTTER VIEL GEÄRGERT UND NICHTS GEGESSEN

SIE NICHZT WEISS WIE WEITERGEHT
MIT BEHANDLUNG
GEGEN THROMBOSE SIE SPRITZEN SELBER MUSS
JETZT FEIERTAGE SIE KEIN HAUSARZT
IM JANUAR BESTRAHLUNG UND JEDE WOCHE EINMAL CHEMIETHERAPIE
SIE FROH ABER KEINE ARZT FREUNDLICH MIT IHR UND RUHIG ERKLÄRE

ARZT SAGT: WIR KÖNNEN HIER NICHT ALLES FÜR SIE MACHE; GEHE SIE ZU HAUSARZT
ODER PSYCHOLOGIE

MEINE MUTTER ERZÄHLT IN KLINIK BEHANDELT WIE MASCHINE
NICHT WIE MENSCH
DAS SEHR SCHLIMM

SIE NICHT WIEDER WILL DA HIN

DAS KEINE GUTE KLINIK
DAS KEINE GUTE MENSCH DORT
ALEX
 
Beiträge: 1
Registriert: 26 Dez 2009 11:35

Re: S.O.S.

Beitragvon avinash » 05 Jan 2010 16:54

Hallo Alex,
ich habe von Deiner Not gelesen. Vorwürfe helfen weder Dir noch Deiner Mutter. 60 x wurde Dein Bericht gelesen.
- akzeptieren, informieren und handeln - mehr weiß ich nicht. avinash
avinash
 
Beiträge: 2
Registriert: 25 Okt 2009 15:32
Wohnort: Würzburg

Re: S.O.S.

Beitragvon NaturalScience » 11 Jul 2010 20:23

Erschütternd, was da in gebrochenem Deutsch berichtet wird. Und unverständlich, wie dieser Herr Avinash auf eine solche Klage im Namen einer geschundenen, hilflos ausgelieferten Kreatur mit "Vorwürfe bringen nix"-Sprüchen reagieren konnte. Die richtige Reaktion wäre gewesen: Unser GEsundheitssystem funktioniert wirklich oft nicht besser, es scheint, als verstünden viele der darin BEschäftigten Maschinen besser als Menschen und verhielten sich menschlich dementsprechend. Aus meiner Sicht hat ein unser ganzes System durchziehendes Ideologem (zu deutsch, eine gläubig angenommene falsche Vorstellung) Schuld an solchen Miseren. Es besteht darin, menschliche Arbeit möglichst total durch die von Maschinen ersetzen zu wollen, so daß selbst in Branchen, wo der Personalbesatz überreichlich sein müßte, um den Zweck zu erfüllen, das Personal verknappt wird. Das hat die Medizinbranche so weit gebracht, ihre Klientel kaum mehr zu verstehen - nicht nur, wenn es Leute sind, die kein ausreichendes Deutsch sprechen!
Man sollte massenhaft mit juristischen Mitteln gegen diese "ökonomisch erzwungene" Vernachlässigung von Kranken vorgehen. Richtig aufgefaßte Ökonomie kann nämlich kein schlampiges Arbeiten erzwingen. Das kann nur durch eine falsche Auffassung der Leitungsebene eines BEtriebs vom Zweck der jeweils ausgeführten Profession, sprich schlechte Ausbildung und Motivation der Leitenden ("blinde Führer"), und durch Sparenwollen am falschen Ende, sprich GEldgier, geschehen.
NaturalScience
 
Beiträge: 3
Registriert: 11 Jul 2010 20:12

Re: S.O.S.

Beitragvon manta » 13 Jul 2010 09:50

was alex berichtet, ob in gebrochenem deutsch oder nicht, ist erschreckende realität, was ich aus meinem berufsalltag als klinikangestellter leider bestätigen muss. kranke werden in ihren betten lieblos auf dem flur "abgestellt", gegen türen gerempelt und einfach alleingelassen. das personal - wir - haben keine zeit für sie. medikamenten-listen abarbeiten, spritzen, und dokumentieren, zwischen verschiedenen patienten, die den schwesternknopf gedrückt haben, hin und her rennen. da wird schon mal ein frisch operierter auf dem klo "vergessen", ist ja nicht so tragisch, spätestens der nachtdienst wird ihn finden...

was natural science über das ökonomische konzept schreibt, das hinter unserem klinikalltag steckt, gebe ich ihm in vielem recht, die rationalisierung, die maschinengläubigkeit, und ein abrechnungssystem, das die gerätemedizin ökonomisch favorisiert, das heißt, teure maschinen anzuwenden bringt mehr geld ein, da die kassen dafür horrende summen zahlen - abgesehen von ihrem therapeutischen nutzen.

der therapeutische, heilende und helfende nutzen der anwendungen steht ganz unten auf der prioritätenliste und am ende erst steht der mensch.

der mensch kommt genaugenommen in der medizinischen nomenklatur nicht mehr vor, es gibt nur patienten, klienten, befunde und fälle.

das s.o.s. ist meiner meinung nach allgemeingültig und gilt uns allen.
manta
 
Beiträge: 8
Registriert: 22 Okt 2009 10:42

Re: S.O.S.

Beitragvon NaturalScience » 24 Jul 2010 15:39

Hi Manta, ich bin ne Sie - wie DIE Naturwissenschaft - und ich bin auch "im medizinischen Bereich tätig". Eigentlich mag ich den ganzen EDV- und Elektronik-Schmonzes nicht. Bin darum auch nur wenig im Web aktiv. Aber weil man heute kaum mehr gehört wird, wenn man den Mund normal aufmacht, werf ich meine Meinung immer wieder wie ne Flaschenpost ins WWW-Meer - hoffend, damit meinen kleinen Teil dazu beizutragen, daß E-D-V nicht Ende der Vernunft bedeuten muß und daß sich die Dinge ändern, über die wir alle täglich stolpern und die doch keiner für änderungsbedürftig zu halten scheint, Gewinn maximieren und um jeden Preis modern sein ist schließlich sooo wichtiger als ob sich (z.B.) kranke Leute verlassen und ausgeliefert fühlen, oder? :evil:
NaturalScience
 
Beiträge: 3
Registriert: 11 Jul 2010 20:12

Re: S.O.S.

Beitragvon manta » 31 Jul 2010 22:50

Entschuldige, natural science, wenn ich dich falsch angeredet habe, war keine Absicht.
Ja, "in" zu sein ist wichtiger, als menschlich zu sein, im Sinne von mitfühlend, hilfsbereit oder rücksichtsvoll. Letztere Eigenschaften sind völlig uncool und passen nicht zum Zeitgeist.
Und noch dazu ist es einfacher, jemanden in den Röntgenapparat zu schieben, als seine Hand zu halten oder seinen Mundgeruch zu ertragen, wenn er einem erzählt , was ihm auf dem Herzen liegt.
Man hilft ihm angeblich professionell, aber eben auch herzlos und lieblos.

Professionalität geht über alles, sogar über die Menschlichkeit - jedenfalls ist das oft mein Eindruck.

Dir wünsche ich in deinem Berufsalltag viel Kraft und alles Gute,

viele Grüße
manta
manta
 
Beiträge: 8
Registriert: 22 Okt 2009 10:42


Zurück zu Was habe ich erlebt?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron