Mikrokosmosglücksmomente

Glücksmomente und mehr...

Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon I.J. » 28 Mai 2009 08:26

Heute ist es mir extrem gut gelungen mir zwei zueinander passende Augenbrauen aufzumalen, die mir einen intelligenten und zugleich freundlichen Ausdruck verleihen. meine Glatze sitzt heute auch sehr gut. Nice.
I.J.
 
Beiträge: 10
Registriert: 21 Mai 2009 21:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon I.J. » 28 Mai 2009 10:38

MAKE IT HIGHER. Ein song über Weiße Blutzellen. Enjoy!

http://vimeo.com/1723935?pg=embed&sec=1723935
I.J.
 
Beiträge: 10
Registriert: 21 Mai 2009 21:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon I.J. » 31 Mai 2009 12:36

Zu sehen, dass
die Blumensamen die ich unter erheblicher Kraftanstrengung
vor einigen Wochen in die Erde gesteckt habe
ohne mein Zutun zu wachsen beginnen. Wonderful.
I.J.
 
Beiträge: 10
Registriert: 21 Mai 2009 21:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon Freddy » 01 Jun 2009 09:00

Ah geh, Ij, bissel giessen und drauf achten mußt schon auch noch, wenns Freud dran haben möchtest. Es hat ja Leut, die sogar mit ihren Blumen reden oder Musik vorspielen ; ) LG Freddy
Freddy
 
Beiträge: 76
Registriert: 28 Mai 2009 15:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon I.J. » 01 Jun 2009 13:24

:lol: danke für den Hinweis. Noch müssen sie alleine klarkommen.
Aber sobald ich wieder bei Kräften bin und eine Gießkanne tragen kann
werde ich sie gießen und von Dir grüßen.
Cheriot, I.J.
I.J.
 
Beiträge: 10
Registriert: 21 Mai 2009 21:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon Freddy » 01 Jun 2009 19:41

Okay, entschuldige bitte, ja dann pfleg dich erst amal selber, hoffentlich gehts dir bald besser - es hat ja auch kleine Gießkännchen und außerdem regnets genug!
LG Freddy
Freddy
 
Beiträge: 76
Registriert: 28 Mai 2009 15:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon I.J. » 03 Jun 2009 21:56

Freddy, :lol: schlauer Fuchs. Eine kleine Gießkanne, ganz schön schlau :lol:
...aber wer kauft mir die? Und wie oft kann ich dann mit der klitzekleinen Gießkanne zu den Blumen
laufen wenn die Schritte eines Tages gezählt sind?

Krank und autonom. ... Das Leitthema ... Wie geht das? Krank sein und autonom bleiben? Darf ich meinen Helfern die Bürde des Blumengießens aufbürden? Zu meinem Plaisier? Darf man sich als Kranker solchen Luxus leisten?

Oder besteht meine Autonomie darin, es hinzunehmen wie es kommt? Frei nach Epiktet? es sind nicht die Dinge, sondern die Bedeutung die ich den Dingen beimesse? ...


Übrigens hat es heute geregnet. Ein kleiner Glücksmoment für mich und die Blumen ;)
I.J.
 
Beiträge: 10
Registriert: 21 Mai 2009 21:01

Re: Mikrokosmosglücksmomente

Beitragvon Freddy » 03 Jun 2009 22:39

Mei, I.J. das ehrt mich zwar, dass du mich für schlau hälst (und sogar ausgefuchst : )), aber ich fürchte, so schlau wies glaubst bin ich net, leider…Ich schreibs manchmal, wies mir in den Sinn kommt (oder auch mich „überkommt“, dann hab ichs gar nicht im Griff), verstehst.
Hab aber doch noch ne Frage: warum soll das Blumengießen für den Helfer eine Bürde sein? Also ich tus zum Beispiel gern, wenn mein Freund im Urlaub ist und er tuts für mich auch umgekehrt. Auch ein Helfer (dies grauslige Wort) ist ein Mensch und empfindet aus sich selbst heraus das Bedürfnis, die Blumen net vertrocknen zu lassen. Ganz wie Kinder, die wollen auch spontan helfen. Lass doch mal dieses Konzept vom Helfer(syndrom) und dem ausgelieferten Kranken (Opfer?) weg, was bleibt dann übrig? Zwei Menschen, die sich eigenständig zu ihrem Aufeinandereinlassen entscheiden müssen, oder?
Autonom heißt doch, wir machen uns die Gesetze (des Handelns, Denkens etc.) selber und das kann fei nicht von heute auf morgen geschehen, sondern entwickelt sich langsam, wenn auch der andere die gleiche Freiheit eingeräumt bekommt.
Ja, manchmal gönnt man sich den Luxus nicht, sich auch mal von anderen beschenken oder überraschen zu lassen, grad weils auch manchmal wehtut (weils so lange entbehrt war) – so ists jedenfalls bei mir. Und ganz besonders wenn man sich fürchtet, die Zügel aus der Hand zu lassen, weil man net weiß, was dann passiert. Da kann man sich nur Zeit lassen mit dem Vertrauenfassen, aber wer nicht wagt,…Du bist selber ganz schön schlau, von wegen Epiktet, des kannt ich gar nicht.
Für mich persönlich ist das Schlimmste am mir Helfenlassen, das mich zu Dank verpflichtet fühlen, des ist bei mir traumatisch, da hab ich ein Problem. Ich glaube, man muß und kann sich nicht immer bedanken und dem andern eine Gegenleistung bringen, und das ist auch gar nicht nötig. Wer helfen will, tuts aus innerer Freude oder sollt es besser lassen!
Des war jetzt wieder oberschlau, gell? Gute Nacht, LG Freddy
Freddy
 
Beiträge: 76
Registriert: 28 Mai 2009 15:01


Zurück zu Hatte ich grade einen Glücksmoment?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron