Seite 1 von 1

Ich bin auch da

BeitragVerfasst: 16 Sep 2009 15:53
von Christa
Hallo, mein Name ist Christa, ich bin 53 Jahre alt, sehr glücklich verheiratet und habe eine bereits 30jährige Tochter. Ich lebe an einem herrlichen See in der Nähe von Wien und fühle mich in meinem Zuhause sehr wohl. Vor 8 Jahren habe ich aufgehört zu arbeiten, weil ich keinen unnötigen Stress mehr wollte und vor allem der Meinung war und bin, dass das Leben mehr bietet als nur einen Beruf. Ich änderte also mein Leben von einem Tag auf den anderen. Mein Mann hat mich dabei unterstützt und ist jetzt sehr stolz auf mich. Schließlich dachte ich ja wirklich, ohne meine Arbeit wäre es langweilig. Was fängt man dann plötzlich an, mit einem Tag ohne Verpflichtungen? Sehr, sehr viel und ich habe diesen Schritt nie bereut und genieße jeden Tag meiner Freiheit. Die finanziellen Einschränkungen stören mich überhaupt nicht, im Gegenteil, es macht Spass Schnäppchen zu jagen.

Im Juli 2005 spührte ich beim Sport (auch damit habe ich erst mit 45 Jahren begonnen) ein leichtes Ziehen im linken Unterbauch. Kurz zusammen gefasst. Anfang August OP, bei der ein Ovarialkarzinom diagnostiziert wurde. Also alles raus, was befallen sein könnte und man sowieso nicht mehr braucht. Als ich aus der Narkose erwachte, musste mein Mann und meine Tochter mir die Nachricht Krebs überbringen. Der Schock war natürlich riesig, fühlte ich mich doch völlig gesund. Der histologische Befund, den ich bereits drei Tage später bekam, ergab einen Status A1, was bedeutet, alles weg, keine Chemo notwendig, Glück gehabt.

Mein Leben wurde noch schöner. Alles war herrlich. Es gab nichts, das mein Glück trüben konnte. Alle drei Monate zur Routineuntersuchung, anfangs mit viel Angst, später mit weniger.
Blutbefund im Jänner 2008: Tumormarker erhöht. Rezidiv, Peritonealkarzinose, Chemotherapie. Alles gut überstanden, wieder regelmäßige Untersuchungen, mit sehr viel Angst, ein ganzes Jahr ein wunderschönes Leben.
Seit einer Woche weiß ich, dass der Krebs wieder aktiv ist. Dabei fühle ich mich rundherum pudelwohl. Ich habe noch keinen näheren Befund, aber er ist wieder da. Ich habe wirklich eine wunderbare Familie und viele tolle Freunde die mich durch diese schwierige Zeit tragen. Es tut mir aber entsetzlich leid, dass sie so viele Sorgen mit mir haben. Aber trotzdem - das Leben ist immer noch schön.

Re: Ich bin auch da

BeitragVerfasst: 17 Sep 2009 20:19
von Irene Gattiker
liebe christa

ich wünsche dir, dass du weiterhin das leben geniessen kannst...
und hoffentlich werden wir betroffenen noch lange mit dem krebs (den krebszellen) weiterleben,
denen wir möglichst lange medikamentös auf den pelz rücken werden!

zuversichtlich und mit herzlichen grüssen
irene

Re: Ich bin auch da

BeitragVerfasst: 20 Sep 2009 11:37
von Christa
liebe irene,

danke für deine lieben worte. inzwischen habe ich auch deine geschichte nach gelesen und bin sehr beeindruckt von deiner positiven einstellung. wie ich lese, bist du auch von einem tollen mann und vielen wunderbaren freunden umgeben, so wie ich auch und das muss uns mut geben. ich erfahre morgen, ob und wo weitere metastasen sind und ich hoffe, ich bin dann auch so tapfer wie du.

alles liebe
christa