Seite 1 von 2

Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 15 Sep 2009 10:02
von Rolf Kobbe
Hallo,
ich möchte zum Gedankenaustausch anregen.
Zum Thema "Komplementäre Behandlungsmethoden bei Krebserkrankung".
Nicht zu verwechseln mit den als "alternativ" angebotenen, wirklich sehr bedenklichen Aussenseitermethoden, vor denen ich hier ausdrücklich warne!
Viele Grüße aus Bremen
Rolf

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 15 Sep 2009 19:02
von Regina
Hallo Rolf,

immer wieder ein Thema. Ich beschäftigte mich damit vor allem in der ersten, harten Chemophase, um diese vielleicht einfacher zu erleben. Die Aussagen über zum Beispiel Mistel und Co waren so auseinander driftend, das ich aus Unsicherheit Seelen, Mistel und andere Dinge für mich ablehnte. Gehe auch heute noch ohne all diese Begleitmedikamente durch meine Erkrankung.

Hast du Erfahrungen gesammelt? Wenn ja, was nimmst du zu dir, warum, mit welchem Erfolg? Interessiert mich immer noch, das Thema. Bin aber immer noch eher zögernd.

Gruß

Regina

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 19 Sep 2009 10:30
von Rolf Kobbe
Hallo Regina,

vielen Dank für Deine Post.
Ich habe mich bemüht, Deine Fragen kurz und verständlich zu beantworten, war aber nicht so einfach.
Zu Deiner Frage. „Was nimmst du zu dir“
Ich nehme die Pflanze Jiaogulan, botanisch: Gynostemma pentaphyllum.
Manche werden jetzt anmerken: „Ist ja auch voll im Trend“, und sie haben recht.
Jiaogulan ist in den Medien z.Z. sehr präsent, vor allen Dingen in der Boulevard-Presse.
Ich befürchte, dass diese, wirklich sehr wertvolle und vitale Pflanze, zur trendygen Modepflanze der Antiaging-Bewegung verkommt und das Jiaogulan bei den eigentlich Betroffenen an Ansehen und Wertschätzung verliert.
Ich nehme Jiaogulan
Als Tee, die getrockneten oder/und frischen Blätter
• Als Würzkraut, zu sämtlichen Zubereitungen in der Küche
• Verbacke Jiaogulan in Brot und Brötchen
• Verarbeite Jiaogulan im Sauerkraut
• Bereite aus Jiaogulan ein haltbares Pesto, usw.


Warum nehme ich Jiaogulan?

War es Zufall oder Schicksal?
Ich wurde durch eine TV-Sendung des NDR über Jens Rusch, ein nicht nur in Norddeutschland bekannter Künstler aus Brunsbüttel, auf Jiaogulan aufmerksam.
Nach meiner OP, noch in der Klinik, las ich in einer Zeitschrift über Jiaogulan und erinnerte mich an Jens Rusch. http://www.dithmarschen-wiki.de/Jiaogulan
Ich nahm Kontakt zu ihm auf, bekam eine Jiaogulan- Pflanze und heute kultiviere ich Jiaogulan in meinem Garten. Sie wächst sehr schnell, ist gesund und vital, ist sehr leicht zu vermehren, was ich als Gärtner sehr gerne und erfolgreich gemacht habe.
Ich gebe sehr gerne und natürlich kostenlos die Jiaogulan an Betroffene weiter.

Und jetzt die entscheidenden Fragen: „Was bringt das, gibt es Erfolge zu vermelden, hilft Jiaogulan“?

Dem Jens Rusch hat Jiaogulan, nach eigenen Angaben, geholfen.
Ob Jiaogulan mir hilft, im Sinne von „Heilung oder Gesundung“ weiß ich nicht.
Aber heute weiß ich, Jiaogulan, wirkt.
Seitdem ich mich mit der Jiaogulan-Pflanze beschäftige, täglich den Tee trinke (1 l Tee täglich, aus 2 TL getrockneten Blättern, die ich Z.Z. noch zukaufe, bereiten und über den Tag verteilt trinken. Kosten hierfür 0,27 €/Tag.) hat sich bei mir eine, vorher nie gekannte, tiefe Gelassenheit eingestellt.
Ich bin, für mich bis dahin etwas ungewöhnlich, sehr tolerant geworden, kann anderen in Ruhe zuhören.
Und noch eine Veränderung ist mir aufgefallen.
In der Sichtweise und Beurteilung von Dingen und Vorgängen, hat sich bei mir, eine vorher nicht gekannte, Klarheit entwickelt und wenn Du das o. g. liest, muß ich noch erwähnen, Jiaogulan hat keine berauschende Wirkung!
Ich muß Dir berichten, liebe Regina, Jiaogulan wirkt!
Jedenfalls bei mir habe ich eine enorme positive Veränderung festgestellt und ich möchte erwähnen, ich bin kein Esoteriker, bin kein Dogmatiker und wehre mich immer wieder gegen heilungsversprechende Zeitgenossen.
Für mich ist Jiaogulan eine kostengünstige komplementäre Therapie und es hat sich für mich gelohnt, sich mit der Pflanze zu beschäftigen.

Zum Schluss möchte ich noch auf etwas, wie ich meine, Entscheidendes, Wichtiges, hinweisen.
Etwas, was wir Krebsbetroffene alle gemeinsam in uns tragen.
Es ist die Kraft und die immer vorhandene Fähigkeit der Selbstheilung unseres Körpers.
Diese Kraft will ich stärken und aus meiner, gärtnerischen Sicht, hegen und pflegen, vermehren und weitergeben!
Wenn ich es schaffe, zufrieden und stressfrei zu leben, dann wird diese Kraft immer stärker.
Auch wenn mir dieses nicht immer gelingt, so ist doch diese innere Kraft immer da, die Selbstheilungskraft meines und auch Deines Körpers.

Ich wünsche Dir alles Gute und grüße Dich aus Bremen

Rolf

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 28 Sep 2009 16:43
von Christa
Lieber Rolf,

kannst Du mir bitte sagen, wo ich die Jiaogulan Pflanze kaufen kann? Ich lebe in der Nähe von Wien, aber wahrscheinlich kann man das ja auch über's Internet bestellen. Leider habe ich bisher noch nichts gefunden.

Liebe Grüße
Christa

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 29 Sep 2009 10:37
von Freddy
Hallo liebe Freundinnnen,

ja, von der Jiaogulan Pflanze habe ich auch schon gelesen. Habe zwar keinen Krebs, aber diese Heilpflanze ist als
Tee auch bei anderen Krankheiten sinnvoll.
Im Internet fand ich eine Seite, die den Tee vertreibt, jedoch nicht die Pflanzen selber. Sie hatten sie zwar damals umsonst
an Selbstabholer abgegeben, da diese Pflanze sehr gut hier in Deutschland auf Balkon und im Garten anzupflanzen ist und gut wächst.
Nächstes Jahr wollen wir nach Asien reisen, wer weiß, vielleicht können wir eine Pflanze von dort mitnehmen.
Sobald ich mehr erfahre, melde ich mich wieder.

LG
Freddy

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 29 Sep 2009 18:52
von Rolf Kobbe
Hallo Christa,
vielen Dank für Dein Interesse.
Die Jiaogulan ist für uns Krebsbetoffene eine wirklich, sehr wertvolle und hoffnungsvolle Pflanze.
Das wir auf sie stoßen und aufmerksam werden, ist meiner Meinung nach, kein Zufall.
Die Jiaogulan wächst auch in Nordeuropa, in rauen Lagen und in jedem Gartenboden.
Sie ist vital, hat einen enormen Zuwachs an Pflanzenmasse, während ihrer Vegetationszeit von April/Mai bis Oktober/November. Danach zieht sie sich zur Winterruhe zurück, um im nächsten Jahr erneut auszutreiben.
Im gewerblichen Handel werden m.E. Jiaogulan-Pflanzen aus Samennachbau unbekannter Herkunft angeboten.
Wie das mit den Wirk-und Inhaltsstoffen dieser Pflanzen aussieht, kann ich nicht beurteilen, wird aber von einigen kritisch gesehen.
Information hierzu: http://www.dithmarschen-wiki.de/Jiaogulan
Ich vermehre und kultiviere Jiaogulan der 1.Generation von Jens Rusch, die dieser von einer Asienreise mitbrachte.
Ich gebe diese Jiaogulan der 1.Generation, um Missbrauch zu unterbinden, nur an Krebsbetroffene oder deren Angehörige, kostenlos ab.
Und das auch nur an Selbstabholer, ein Versand ist leider nicht möglich.
Ich bekomme laufend Anfragen aus Österreich und der Schweiz.
Um den Krebsbetroffenen in diesen Ländern die komplementäre Therapie mit Jiaogulan aus dem eigenen Garten zu ermöglichen, suche ich gärtnerisch Interessierte in Österreich und in der Schweiz, die mithelfen die Jiaogulan zu vermehren und dann an Krebsbetroffene in ihrer Region, kostenlos weitergeben.
Wie wäre es mit Dir, liebe Christa?
Hast Du die Kraft, die Zeit, den geringen Platz in Deinem Garten?
Viele Grüße aus Bremen.
Rolf

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 29 Sep 2009 19:00
von Rolf Kobbe
Hallo Freddy,
Jiaogulan-Pflanzen allgemeiner Herkunft kannst Du hier kaufen/bestellen : https://www.ruehlemanns-shop.de/emax_sh ... =jiaogulan
Viele Grüße aus Bremen
Rolf

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 30 Sep 2009 16:31
von Christa
Lieber Rolf,

herzlichen Dank für die Info. Ich habe tatsächlich einen Garten mit Platz für neue, interessante und vor allem gesunde Pflanzen. Zeit habe ich, als Krebsbetroffene auch genug. Derzeit geht es mir gesundheitlich noch nicht so schlecht, sodaß ich mir schon vorstellen könnte, etwas in Richtung Pflanzung und Verbreitung in Österreich zu tun. Außerdem ist auch mein Mann ein fleißiger Hobbygärtner. Ich weiß natürlich nicht, ob der Herbst und nahende Winter zum Anbau einer solchen Pflanze geeignet ist, das weißt Du sicher besser. Also, wenn Du weiterhin Interesse und eine Idee über die Machbarkeit hast, ich würde mich freuen.

Ganz liebe Grüße
Christa

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 30 Sep 2009 18:46
von Rolf Kobbe
Hallo Christa,
ich bin begeistert und freue mich riesig auf eine Zusammenarbeit mit Dir und Deinem Mann.
Es ist für mich beeindruckend, so schnell interessierte Hobbygärtner und Mitstreiter bei der Verbreitung der Jiaogulan in Österreich zu finden.
Das kann kein Zufall sein?
Vielen Dank!
Die Jiaogulan zieht sich zum beginnenden Winter, oberirdisch zurück.
Eine Pflanzung in Eurem Garten wäre im zeitigen Frühjahr 2010 sinnvoll.
Über Einzelheiten und Details können wir uns, den Winter über, austauschen.
Viele Grüße aus Bremen.
Rolf

Re: Komplementäre Behandlungsmethoden

BeitragVerfasst: 30 Sep 2009 18:57
von Rolf Kobbe
An die Forumsmitglieder,

jetzt fehlt noch ein/e Jiaogulan-Interessierte/r in der schönen Schweiz!
Vielleicht kennt einer der Forumsmitglieder jemanden in der Schweiz, der an der kostenlosen Verbreitung und Weitergabe der Jiaogulan an Krebsbetroffene in der Schweiz mitarbeiten möchte.

Viele Grüße aus Bremen
Rolf